Patentstrategie für Tech-Startups

Inhalt

Unternehmen entwicklen sich im Laufe der Jahre weiter. Gleiches gilt auch für die Schutzrechtsstrategien. Junge Unternehmen, wie Startups, sind darauf bedacht die eigenen Lösungen zu schützen. Während etablierte Unternehmen darüber hinaus nach Möglichkeiten suchen, den ROI ihrer Schutzrechte zu steigern. Doch auch für Startups zahlt es sich aus über den Tellerrand zu sehen und Schutzrechte proaktiv zu verwalten.  

Das Umfeld eines Tech-Startups

In den meisten Fällen müssen sich Tech-Startups gegen etablierte Unternehmen durchsetzen. Große Tech-Unternehmen verfügen über umfangreiche Patentportfolien. Darüber hinaus melden sie kontinuierlich viele Patenten an. Die folgende Grafik veranschaulicht dies beispielhaft für das Jahr 2019. 

Patentanmeldungen 2019
Quelle: Statista 2019 

Durch die große Zahl an Patenten entstehen Pattsituationen zwischen etablierten Unternehmen. Deswegen gibt es allerlei Übereinkünfte, um hohe Kosten (verursacht durch Gerichts- oder Schlichtungsverfahren) zu vermeiden. Beispiele hierfür sind: Patentpools, Kreuzlizenzen und Bürgschaften. 

Auf diese Weise gelingt es den großen Unternehmen die Märkte unter sich aufzuteilen. Gleichzeitig erschweren sie neuen Unternehmen den Zugang zum Markt. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit in Bezug auf Patentverletzung angeklagt zu werden für kleine Unternehmen höher – wie aktuelle Studien belegen. Junge Unternehmen sollten sich also nicht auf die Anmeldung der eigenen Entwicklung beschränken. Allerdings ist der Umstand, dass man sich mit dem Markteintritt quasi ins Haifisch-Becken begibt nicht der einzige Grund, der für eine frühe, proaktive Verwaltung der Schutzrechte spricht. 

Unterschiede kennen und nutzen

Etablierter Unternehmen sind bestrebt eigene Marktanteile zu schützen. Im Gegensatz zu Tech-Startups, die ihren Umsatz durch innovative Technologien steigern wollen. Die Unternehmen haben also eine eher defensive Haltung, während Startups nicht über zu schützende Marktanteile verfügen, woraus eine eher offensive Haltung resultiert. 

Um ihre Marktanteile zu schützen setzen viele Unternehmen auf große Patentportfolien. Diese Strategie erfordert die kontinuierliche Anmeldung vieler Patente (siehe Grafik). In der Regel müssen Unternehmen dabei Kompromisse eingehen.
Durch gezielte Recherchen lassen sich im Nachhinein oftmals Schwachstellen identifizieren und ausnutzen. Beim Thema Schutzrechte sollten sich Startups also nicht allein auf die eigenen Anmeldungen verlassen, sondern ihr Umfeld im Auge behalten. 

Startup – Fahrplan

Startups sollten sich auf den Markteintritt gründlich vorbereiten und danach keine allzu passive Haltung einnehmen. Hier einige beachtenswerte Anhaltspunkte für junge Unternehmen: 

  • Markteintritts-Blockaden können auf verschiedene Weise umgangen werden, beispielsweise durch den Kauf oder die Lizenzierung von Patenten oder eigene defensive Veröffentlichungen
  • Im Gegensatz zu großen Unternehmen, die ihre Marktanteile durch großen Patentportfolien sichern, setzen Startups ihren Fokus auf einzelne Patente. Diese sollten sorgfältig auf ihre Gültigkeit und Durchsetzbarkeit geprüft werden.
  • Sinnvoll ist auch die Zusammenarbeit mit Kanzleien oder Anwälten, die Erfahrung in der Durchsetzung von Patenten haben
  • Der Stand der Technik, als auch die Entwicklungen der Wettbewerber, sollten genau analysiert werden. Je mehr sich die eigenen Patente vom bereits offenbarten Stand der Technik abheben, desto besser.
  • Verletzten Wettbewerber die eigenen Patente können daraus lukrativen Lizenzverträgen und Kooperationen entstehen. Startups sollten also neben den eigenen Anmeldungen auch die Anmeldungen und Produkte der Wettbewerber im Auge behalten. 

Michael Schaub

CEO, IP- und Mobility-Experte

SCHÖPFEN SIE DAS POTENTIAL IHRES GEISTIGEN EIGENTUMS voll AUS!